Handan Özgüven
Ihre Landtagsabgeordnete

Meldung:

Dalwigksthal. , 18. November 2017
Offener Dorftreff mit einmaligem Charakter

Nordhessische Landtagsabgeordnete besuchen die Bürgergenossenschaft Schule Dalwigksthal

SPD-Nordhessenrunde

„Die Bürgergenossenschaft Schule Dalwigksthal hat etwas Einmaliges geschaffen! Sie betreibt in Eigeninitiative einen offenen Dorftreff, der Begegnungen weit über die Dorfgrenzen hinweg ermöglicht. Vielen Dank an den Vorsitzenden Bernd Wecker, der uns im Namen der Genossenschaft einen Einblick in die Entstehungsgeschichte und Arbeit des Dorftreffs gegeben hat“, sagte Brigitte Hofmeyer, Sprecherin der nordhessischen SPD-Landtagsabgeordneten. Mit Hilfe der Mitgliedsanteile der Genossenschaft und unterstützt durch Fördergeld der Europäischen Union (LEADER) wurde die Schule Dalwigksthal zu einem gastronomischen Betrieb mit Biergarten und eigener Küche umgebaut.
Dr. Daniela Sommer, Abgeordnete aus dem Landkreis Waldeck-Frankenberg und stellvertretende Vorsitzende der SPD-Fraktion im Hessischen Landtag, freute sich ihre Landtagskolleginnen und Landtagskollegen in Dalwigksthal begrüßen zu dürfen: „Die Schule Dalwigksthal ist ein ganz besonderes Projekt. Sie ist die erste und bisher einzige Dorfkneipe in Hessen, die von einer Bürgergenossenschaft betrieben wird. Und Dalwigksthal kann stolz darauf sein!“ Neben einem Getränkeangebot gibt es kleine Speisen. Sonntags werden den Gästen selbstgebackene Kuchen, frische Waffeln oder Eis angeboten. Zudem kann der Dorftreff für Familien- und Firmenfeiern oder für andere Veranstaltungen genutzt werden. Die Dorfkneipe wurde am 22. Juli 2012 gegründet und besteht aus über fünfzig Genossen (Mitgliedern der Genossenschaft) aus Dalwigksthal und der Umgebung. Der Vorsitzende Bernd Wecker erläuterte: „Ziel war, das Dorfgemeinschaftshaus in der alten Schule vor der Schließung zu bewahren und neu zu gestalten. Dalwigksthal ist somit der erste Ort in Hessen, der sein Dorfgemeinschaftshaus selbst betreibt und finanziert. Es ist unser Plädoyer für den ländlichen Raum!“ Wecker begleitete mit seinem Planungsbüro den Umbau der ehemaligen Schule und unterstützt ähnliche Projekte in der Umsetzung ihrer Ideen und Konzepte.
„Das ist ein Modell, das Schule machen sollte!“ sind sich die nordhessischen Abgeordneten einig! So könne Leerstand vermieden werden und soziale Treffpunkte geschaffen werden.
Wichtig sei die Unterstützung solcher Projekte in der Fläche. Die Abgeordneten aus den ländlichen Räumen wissen, dass gerade die Förderung für Kleinprojekte wichtig ist. „In Bayern werden 1000€-Projekte genehmigt. Hessen fördert lediglich ab einer Summe von 10.000€. Die ist für viele örtliche Initiativen zu viel!“ so Wecker. Er wünscht sich bessere Förderung für Projekte im ländlichen Raum. Das Thema der Kürzung der Höchstfördersumme privater Dorfentwicklungsmaßnahmen, so die SPD-Abgeordneten in diesem Zusammenhang, lege die Motivation der CDU-Grün-geführten Landesregierung offen. Hintergrund sei einerseits die bereits seit längerem geltende Heraufsetzung der Mindestinvestition von 3.000 Euro auf 10.000 Euro. Andererseits sei die Kürzung der Höchstfördersumme für private Maßnahmen von 45.000 Euro auf 35.000 Euro aktuell: „Damit greift die Landesregierung erneut in die be-währte Förderung des Ländlichen Raumes ein und verschlechtert diese. Das wird negative Folgen für manches Projekt haben“, kritisiert der Sprecher für den Ländlichen Raum der SPD-Landtagsfraktion Torsten Warnecke.
„Wir setzen uns für die bessere Förderung von regionalen Projekten zur Wertschöpfung, zur Schaffung von Daseinsvorsorge und für den Erhalt von Strukturen im ländlichen Raum ein“, so Brigitte Hofmeyer für die SPD-Abgeordneten abschließend.

Handan Özgüven

Sitemap